Thursday, 14 March 2013

Modern School - "Man redet nicht über Familie, Toni..."

Ja, es war still hier. Ziemlich still. Eineinhalb Monate, um genau zu sein. War ich in einem Zeugenschutzprogramm und mußte untertauchen, weil ich Kronzeuge gegen das organisierte Verbrechen war? Hm, nein. Lediglich mein Privatleben war in der letzten Zeit ungeplant spannender als mein Blog- und Rollenspielerleben und forderte die volle Aufmerksamkeit von Herz und Hirn. Aber dennoch spielt Kriminalität eine Rolle - nämlich in meinem nächsten Eintrag in der Reihe "Modern School". Und damit melde ich mich zurück an der Blogfront.


Es geht um Toni Digerolamo's Complete Mafia for d20 (modern). Und auch, wenn Toni nicht über Familie reden darf, tue ich das mal - auf eigene Gefahr. Das von Living Room Games 2005 erschienene Quellenbuch ist ein 300 Seiten starkes Softcover, daß kaum Wünsche offen läßt, wenn es um das wohl berühmteste aller Verbrechenskartelle geht: die Mafia. Natürlich gibt es keine Mafia. Zumindest nicht die Mafia. Nur Freunde, die anderen Freunden einen Gefallen tun, wenn diese Freunde ihren Besitz schützen müssen, den sie sich hart erarbeitet haben. Verstanden?

In vieler Hinsicht ist Complete Mafia ein typisches d20-Quellenbuch - es ist nach bekanntem Muster gegliedert (Kampf, Charakterklassen, Talente, Ausrüstung, etc.), enthält einiges an Crunch, wiederholt auch teils ganze Kapitel (z.B. Kampf) aus dem SRD. Aber es ist auch extrem vollständig, zumindest so vollständig, wie ich es gern hätte. Denn Toni beleuchtet nicht nur den modernen und hauptsächlich aus klassischen Gangsterfilmen bekannten Zweig der Mafia, sondern geht bis zu den Wurzeln ihrer Geschichte zurück - ins Jahr 1282 zur Zeit der "sizilianischen Vesper". Damals begann das Volk Siziliens sich gegen die französische Herrschaft aufzulehnen, nachdem 1266 das Land durch den Papst an Frankreich gegangen war. Der Aufstand führte zur Zerschlagung des Hauses Anjou und etablierte die Gruppe der Aufständischen, die nun über 2 Jahrhunderte existierte und an Einfluss und Macht gewann. Ein nächster Kampagnenabschnitt beleuchtet den Aufstieg der Camorra um 1500, nachdem Sizilien mit dem Königreich Neapel wieder vereint wurde und beide an Spanien gingen. Auch hier ergeben sich für die historisch bewanderten Spielleiter zahlreiche Kampagnenideen und viele "advanced character classes" sind besonders auf diese Epochen zugeschnitten. Über weitere historische Abschnitte der Mafia-Geschichte (natürlich auch die 30er Jahre der Prohibition) führt dann der Kampagnenleitfaden bis in die 80er und unsere Gegenwart. Die moderne Nachkriegsepoche der Mafia erhält letztlich auch das Hauptaugenmerk in dem Buch.

Was mir besonders gut an diesem Buch gefällt, ist, daß seine Lektüre Spaß macht. Viele einleitende Texte sind stark im Gangster-Slang geschrieben, als ob ein Mafia-Mitglied einem Anwärter erstmal erklärt, was überhaupt Phase ist. Sehr unterhaltsam! Allerdings sind streckenweise auch ziemliche Textwüsten und Spielwert-Blöcke zu überstehen, da das Buch trotz seines Umfanges noch ziemlich klein geschrieben ist. Die Illustrationen sind jedoch immer stilsicher und bisweilen auch humorvoll. Des Weiteren scheut sich Digerolamo nicht, wertungsfrei und ohne "moralisches Railroading" die verschiedenen Verbrechen zu beleuchten, mit denen man in Complete Mafia als aufstrebendes Familienmitglied sein Geld nebst Einfluß vergrößern kann. Auch Charakterberufe wie Huren, Call-Girls, Porno-Stars oder Puffmuttern geben sich ebenso ein Stelldichein wie Buchmacher, Autodiebe oder Gewerkschaftsfunktionäre.

Während Toni das Action-Point-System aus den d20-Modern-Standardregeln aushebelt, um dem gefährlichen Verbrecherleben eine glaubwürdigere Bühne einzuräumen, führt er ein neues ein: Respekt - eine Mischung aus Furcht, Ehre und Ansehen innerhalb der "Familia". Dieser Wert zeigt den Einfluß an, den ein aufstrebender Ganove in der Mafia-Welt gewonnen hat. Respekt ist ein wichtiger Gradmesser dafür, welches soziales Standing ein Charakter hat und welches er auch bewahren muß, um keine Nachteile in Kauf nehmen zu müssen. Tatsächlich steckt ein recht crunchiges System hinter dieser Mechanik und es gibt ausführliche Tabellen, die anzeigen, auf welche Weise man Respekt verdienen oder auch verlieren kann - mit extra Abschnitten für weibliche Charaktere. So gewinnt man z.B. ein wenig Respekt, wenn man sich einen Spitznamen verdient - und welcher Mafia-Charakter möchte sowas stylisches nicht? Ab gewissen Charakterstufen kann ein deutlicher Respektverlust übrigens ernsthafte Folgen haben, z.B. Verlust der Familienunterstützung ("Du hast Schande über uns gebracht!") oder Verlust einer Vertrauensposition, die sich natürlich schnell jemand anderes verdienen möchte.

Weitere Subsysteme in Complete Mafia regeln "krumme Dinger" (Original: "schemes"), die man als Charakter im Kampagnenspiel planen kann - vom Schnapsbrennen über bewaffneten Raub, Bordellbetrieb und Autoschieberei bis hin zu Drogenhandel, Geldverleih oder Gewerkschaftsübernahme u.v.m. Mit diesen "schemes" kann man das Kampagnenspiel aufpolstern, indem Charaktere solche Verbrechen planen, den benötigten Zeitaufwand und die Anschaffungskosten bezahlen und dann Fertigkeitswürfe machen, um erfolgreich Geld zu verdienen (in d20 Modern = Wealth Points). Ich finde das richtig gut gelungen. Auch Gerichtsprozesse haben ein eigenes kleines Spielsystem, mit dem der Spielleiter durchaus kurze Abschnitte inszenieren kann, wie alle Spieler sie aus den großen Mafia-Filmen her kennen.

Der Kampf wird durch das Hinzufügen eines erweiterten Systems für kritische Treffer und bleibende Schäden deutlich "tödlicher", aber auch interessanter. Auch ein System für Charakterschwächen fehlt nicht und schafft es, Mafiacharaktere noch besser zu differenzieren und plastischer zu machen.

Abschließend sorgen gut 60 Seiten mit Abenteuern für die eingangs erwähnten, unterschiedlichen Kampagnensettings für einen guten Start in die Mafiawelt. Spielleiter, die in dem Genre sattelfest sind, können mit Complete Mafia garantiert äußerst erinnerungswürdige Kampagnen bauen, in denen die Spieler eine eigene Blutslinie durch die Mafiageschichte führen und mit etwas Können und Glück auch eine Familie aufbauen können. Ich kann dieses Quellenbuch trotz des teils hohen Crunch-Faktors nur empfehlen - und mit "empfehlen" meine ich, Du solltest mich nicht enttäuschen, verstanden?